Süss bleibt süss: Alternativen zum Süssen

Eins ist klar: Sogenannter Haushaltszucker, also Zucker, der industriell aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr durch Raffinationsprozesse hergestellt wird, hat bis auf Kalorien keinen Mehrwert für den menschlichen Organismus – im Gegenteil. Eins kann Zucker jedoch nur zu gut: Er versüßt das Leben!

Süße gibt das gewisse Extra im Kaffee oder Tee, eine Prise davon landet in der Tomatensoße und an Kuchen ohne Zucker mag man erst gar nicht denken. Könnte man aber mal! Und dafür lohnt es sich, dem süßesten Regal der BIO COMPANY auf den Zahn zu fühlen. Dort gibt es diese und noch mehr süße Alternativen in Bio-Qualität:

Biosüße (Erythrit)

Was drinsteckt: Biosüße (Erythrit) wird mit Hilfe natürlicher Fermentation aus biologisch angebautem Mais hergestellt. In der Natur kommt es z. B. in reifen Früchten vor.

Besonderheit: Hat eine zuckerähnliche Kristallstruktur ist aber komplett kalorienfrei, enthält keine Gluten, Fructose oder Lactose und hat keine Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Verwendung: Genau wie Zucker, in Getränken, zum Kochen oder Backen – außer im Hefeteig. Süßkraft von 80 % im Vergleich zu Haushaltszucker.

Geschmack: Leicht kühlender Effekt, gibt Speisen dadurch eine frische Note.

Birkenzucker (Xylit)

Was drinsteckt: In aufwendigem Verfahren aus Pflanzenfasern von Laubhölzer oder manchmal aus den Resten von Maiskolben hergestellt.

Besonderheit: Hat etwa halb so viele Kalorien wie normaler Zucker, wird Insulin-unabhängig verstoffwechselt, bringt den Blutzuckerspiegel nicht zum Steigen. Bakterien können aus Birkenzucker keine Säure bilden, schadet somit den Zähnen nicht.

Verwendung: Wie Zucker – außer im Hefeteig. Süßt genau wie Zucker und kann 1:1 verwendet werden.

Geschmack: Wie bei Erythrit leicht kühlend und frisch.

Reissüße

Was drinsteckt: Schonend getrockneter Reissirup ergibt die feinpulverige, kristalline Süße.

Besonderheit: Frei von von Gluten, Fuctose und Lactose und somit gut verträglich. Hat einen hohen Anteil an langkettigen Kohlenhydraten, lässt den Blutzuckerspiegel langsamer ansteigen.

Verwendung: Süßkraft von 80 %, kann 1:1 wie Zucker verwendet werden - auch in Hefeteigen.

Geschmack: Milder, leicht nussiger Geschmack.

Kokosblüten-Zucker

Was drinsteckt: Feines Granulat, aus dem Nektar der Kokospalme gewonnen.

Besonderheit: Enthält wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, Eisen und Zink. Hat ca. gleich viele Kalorien wie Haushaltszucker, wirkt sich dafür etwas günstiger auf den Blutzuckerspiegel aus.

Verwendung: Genau wie weißer Zucker einzusetzen.

Geschmack: Schmeckt aromatisch, nach Malz und Karamell.

Zuckerrohr-Melasse

Was drinsteckt: Fällt als hochwertiges Nebenprodukt bei der Herstellung von Zucker an.

Besonderheit: Je dunkler die Melasse, desto mehr Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium, Kalium und Magnesium sind enthalten und hat deutlich weniger Kalorien als Zucker.

Verwendung: Weniger süß als Zucker, schmeckt zu kräftigen Speisen wie Vollkorngebäck, Lebkuchen oder kräftigen Soßen.

Geschmack: Starker, aromatischer Eigengeschmack, leicht bitter mit einem Hauch von Lakritz.

Agavendicksaft

Was drinsteckt: Gewonnen aus dem Herz der Agavenpflanze.

Besonderheit: Enthält Mineralstoffe und weniger Kalorien als weißer Zucker. Hat einen sehr hohen Fructoseanteil von rund 80 %.

Verwendung: Hohe Süßkraft und sehr gut löslich, damit perfekt für Soßen und Dressings.

Geschmack: Weitgehend geschmacksneutral.

Dattelsirup

Was drinsteckt: Aus Datteln und Wasser gekocht, kann auch gut selbst zubereitet werden.

Besonderheit: Hat deutlich weniger Kalorien als Haushaltszucker jedoch einen hohen Fructosenanteil. Datteln wirken verdauungsfördernd und enthalten Vitamine und Mineralstoffe.

Verwendung: Süßkraft ist etwas geringer als Zucker. Toll für Müslis, Desserts oder zum Backen.

Geschmack: Neutral bis leicht fruchtig.

Apfelsüße

Was drinsteckt: Entsteht durch das Herausfiltern der Aromen und der Fruchtsäure bei eingedicktem Apfelsaft.

Besonderheit: Niedriger glykämischer Index, enthält wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Kalium, Kalzium, Magnesium und Ballaststoffe.

Verwendung: Gut löslich, kann zum Süßen von Getränken sowie zum Kochen und Backen verwendet werden.

Geschmack: Neutral bis leicht fruchtig, unterstreicht den Eigengeschmack der Speisen.