"https://www.facebook.com/tr?id=1636500509897976&ev=PixelInitialized" />

Bio Boden Genossenschaft

Bild: Logo Bio BodenDie Bio-Branche in Deutschland steht vor einer großen Herausforderung: Die Nachfrage nach ökologischen Lebensmitteln steigt seit Jahren ungebremst – doch die Öko-Anbaufläche in unserem Land kommt bei diesem Wachstum nicht mehr mit. Die Folge: Wir importieren immer mehr dieser Waren. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältig, vor allem auch in der Landwirtschaft selbst zu finden: Auf der einen Seite geben jedes Jahr zig Bauernhöfe auf, weil es zum Beispiel keine Nachfolge gibt. Zudem stellen Bio-Landwirte mitunter auf konventionelle Bewirtschaftung zurück. Auf der anderen Seite wollen viele junge Landwirte nach ökologischen Kriterien arbeiten. Doch leider fehlt ihnen oft das Geld, einen Hof zu pachten, geschweige denn zu kaufen und dann zu betreibe Deshalb setzt sich die BioBoden Genossenschaft mit Ihren Mitgliedern für mehr Bio-Anbauflächen vor unserer Haustür ein und damit für mehr Bio-Waren aus der Region. Dazu kauft sie für Öko-Landwirte Flächen und Betriebe, stellt auf ökologische Landwirtschaft um und bewirtschaftet auch selbst. Dadurch strebt sie an den Öko-Anteil an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche signifikant auszubauen. Warum das jeden angehen sollte, zeigt eine einfache Rechnung: Teilt man die global zur Verfügung stehende Anbaufläche von 1,4 Milliarden Hektar durch die 7 Milliarden Menschen auf der Erde, stehen derzeit rein rechnerisch jedem 2.000 Quadratmeter Boden für die eigenen Bedürfnisse zur Verfügung. Darauf muss alles Platz haben, was der Mensch zum Leben braucht: Feldfrüchte, Gemüse, Futter fürs Vieh. Mit BioBoden kann man nun symbolisch der Verantwortung für diesen Anteil am globalen Acker gerecht werden. Mit einer Mitgliedschaft bei der BioBoden Genossenschaft übernehmen Verbraucherinnen und Verbraucher Verantwortung für die Produktion von regionalen Bio-Waren – dabei macht es natürlich keinen Unterschied, wo man lebt. Ein Anteil an der Genossenschaft kostet 1.000 Euro, mit drei Anteilen sichert jeder die „eigenen“ 2.000 Quadratmeter.

Jetzt Mitglied werden:

Bild: Kommentar Georg Kaiser

Tagesgerichte
Jobs & Ausbildung
Fillialen Standorte
Kundenkarte