Kürbisaufstrich mit Chili

Kürbisaufstrich mit Chili

Zutaten:

  • Ein Stück Hokkaidokürbis mit Schale | ca. 200-250 Gramm
  • 1 kleine oder eine halbe rote Zwiebel | ca. 30-50 Gramm
  • 1 großer Schuss Olivenöl | ca. 50 ml
  • Meersalz
  • frisch gemahlener bunter Pfeffer
  • Paprikapulver süß
  • Saft 1/2 Bio-Zitrone
  • 2-3 EL Kokosmilch
  • 1 Stück Ingwer | ca. 15-20 Gramm
  • 1 EL Agavendicksaft
  • Etwa eine halbe frische Chilischote | je nach individuellem Schärfe-Empfinden
  • Eine Hand voll Kürbiskerne geröstet
  • Ein paar Tropfen Kürbiskernöl

Zubereitung:

  1. Ofen auf 230 Grad vorheizen
  2. Kürbis gut waschen, Kerne entfernen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel schälen und in dünne Streifen schneiden.
  3. Eine Marinade anrühren: Olivenöl mit viel Salz, grobem bunten Pfeffer und süßem Paprikapulver sowie etwa einer halben in feine Röllchen geschnittenen Chilischote vermischen. Die Kürbisstücke und Zwiebelstreifen darin marinieren. Wer mag: weitere Chilistücke untermischen.
  4. Kürbis und Zwiebel auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben bei 230 Grad ca. 15 Minuten im Ofen lassen. Die Ofenzeit kann je nach Backofenmodell etwas variieren. Der Kürbis sollte durch sein, aber keine verbrannten Stellen bekommen.
  5. Kürbis-Zwiebel-Gemisch in den Mixer geben. Kokosmilch, fein geriebenen Ingwer und Agavendicksaft hinzufügen. Gut durchmixen und den Zitronensaft hinzufügen. Nochmals ganz cremig mixen.
  6. Den Kürbisaufstrich mit gerösteten Kürbiskernen, bunten Chilis und einigen Tropen Kürbiskernöl zu rustikalem Brot reichen. Der Aufstrich ist auch wunderbar als Dipp für Rohkost oder Kräcker!
  7. Tipp: Ich empfehle allen, die gerne Ingwer verwenden, sich eine professionelle Ingewerreibe aus Porzellan zu kaufen. Erst dann kommt man in den Genuss des vollen Ingwergeschmacks. Bis ich mir eine (japanische) Ingwer-Reibe zugelegt hatte, war mir nie klar gewesen, wie ich den faserigen Ingwer bändigen, geschweige denn „entsaften“ sollte. Mit einer kleinen Porzellan-Ingwerreibe geschieht dies problemlos binnen Sekunden. Solche Ingewer-Reiben sind in Asiashops, in gut sortierte Bioläden und natürlich über das Internet erhältlich.

Ein Rezept von Veganbloggerin Lea Green: https://www.veggi.es