Saisonales Gemüse und Obst

Tipps zur Lagerung, Rezepte & Wissenswertes

Saisonales Gemüse und Obst ist nicht nur nachhaltig, sondern auch lecker und tut uns & unserer Umwelt gut. Auf dieser Seite findest du ab sofort jeden Monat interessante Infos zu saisonalem Obst und Gemüse. Inklusive Saisonkalender!

Wer sich von dem ernährt, was der Monat und die Saison hergibt, der ernährt sich automatisch vielfältig. So können Anfang des Jahres Rote Bete und Pastinaken auf den Teller und ein paar Monate später schon Spargel und erste Erdbeeren, bevor es dann im Herbst frische Äpfel und Rotkohl gibt. 

Saisonales Obst und Gemüse im Juni

Im Juni gibt es neben frischen Erdbeeren, unter anderem fruchtig sauren Rhabarber und leuchtend bunten Mangold aus heimischem Anbau. Die Regale unserer Obst- und Gemüseabteilungen werden zunehmend bunter. Damit dein Obst und Gemüse möglichst lange frisch bleibt, haben wir praktische Lagerungstipps, sowieso interessante Fakten und einige Rezeptideen gesammelt.

Übrigens: In unseren BIO COMPANY-Märkten findest du im Bereich Obst und Gemüse natürlich ein breites Angebot an saisonalem und regionalem Obst und Gemüse in Bio-Qualität.

Rhabarber

Lagerung: Bei Zimmertemperatur gelagert, verdirbt Rhabarber sehr schnell. Innerhalb von nur 24 Stunden kann er schon erste Anzeichen von Fäule zeigen. Damit das nicht passiert, sollte er wie Spargel gelagert werden: In ein feuchtes Tuch gewickelt im Kühlschrank. So verliert er nicht an Feuchtigkeit und bleibt knackig frisch.

Interessantes: Fruchtig sauer schmeckt Rhabarber, weswegen er oft als Obst eingeordnet wird. Tatsächlich handelt es sich bei den Blattstielen aber um eine Gemüsesorte. Wer hätte es gewusst?

Rezept: Der saure Rhabarber passt hervorragend zu Süßspeisen. Einer unserer Favoriten ist ein sommerlicher Rhabarber Crumble mit Vanillecreme – Vanilleeis passt aber auch sehr gut.

Erdbeeren

Lagerung: Wer kennt es nicht? Die leckeren Beeren frisch gekauft und am nächsten Tag schimmelt schon eine. Um dem vorzubeugen, gibt’s eine einfache Methode. Erdbeeren sortieren und waschen. Eine Schüssel mit 2/3 Wasser und 1/3 Apfelessig füllen und die Erdbeeren einige Minuten darin baden. Durch den Essig werden Bakterien abgetötet. Anschließend die Beeren abwaschen, trocknen und kühl lagern. Jetzt sind die Beeren länger haltbar!

Rezept: Auf der Suche nach einem Dessert und es muss schnell gehen? Wir empfehlen Ricottacreme mit frischen Erdbeeren.

Mangold

Lagerung: Wie viele andere Gemüsesorten sollte auch Mangold möglichst bald verzehrt werden. Um ihn aber frisch zu halten, ist es wichtig, dass er kühl und feucht gelagert wird. Dazu kann er in ein feuchtes Tuch eingeschlagen werden und im Gemüsefach aufbewahrt werden. Auf diese Weise hält er etwa zwei bis drei Tage. Für eine längere Haltbarkeit kann man ihn natürlich auch einfrieren: Dazu putzen, schneiden und ein bis zwei Minuten blanchieren. Danach kurz abschrecken mit kaltem Wasser, abtropfen lassen und in einer Box oder eine Beutel einfrieren.

Interessantes: Mangold war bis ins 19. Jahrhundert sehr beliebt in Europa. Doch dann wurde der Spinat populär und der Mangold geriet in Vergessenheit. Mittlerweile feiert er ein kleines Comeback – kein Wunder, schließlich ist das Blattgemüse nicht nur wunderschön knallig bunt, sondern auch aromatisch und würzig!

Rezept: Lecker schmeckt Mangold zum Beispiel zu zartem Roastbeef mit Parmesan. Wer es lieber rein pflanzlich mag, kann unseren Quinoasalat mit Sprossen und Tahindressing probieren.

Kohlrabi

Lagerung: Kohlrabi hält sich bei richtiger Lagerung etwa eine Woche. Im Gemüsefach deines Kühlschrankes ist er gut aufgehoben. Damit der Kohlrabi nicht frühzeitig beginnt auszutrocknen, ist es ratsam, alle Blätter und Stiele zu entfernen.

Interessantes: Kohlrabi gibt es nicht nur in hellgrün, sondern auch in violetter Farbe. Im Gegensatz zu anderen Gemüsearten hat die Färbung allerdings keinen nennenswerten Einfluss auf den Geschmack.

Lauchzwiebeln

Lagerung: Lauchzwiebeln verfügen beim Kauf noch über ihre Wurzeln, dies kann man sich bei der Lagerung zunutze machen. Stellt man sie in Wasser, versorgen sie sich selbst und bleiben länger knackig und frisch. Wichtig: Täglich das Wasser erneuern. Auch im Gemüsefach des Kühlschrankes können sie gelagert werden, hier können sie aber schneller ihre Knackigkeit verlieren.

Interessantes: Stellt man den Wurzelanfang von Lauchzwiebeln in Wasser, fangen sie nach kurzer Zeit an, ihre Wurzeln nachwachsen zu lassen. Nach einiger Zeit kann man sie in Erde pflanzen.

Saisonkalender Obst und Gemüse im Mai

Saisonales Obst und Gemüse im Mai

Wir starten im Wonnemonat Mai. Hier gibt es ein paar Tipps, wie weißer Spargel, Äpfel, Kräuterseitlinge, Minze und Radieschen länger frisch bleiben und andere interessante Infos. Es erwarten dich außerdem passende Rezeptideen. Guten Appetit!

Weißer Spargel

Lagerung: Spargel sollte ungeschält gelagert werden. Kontrolliere den Spargel zuerst und sieh nach, ob alle Stangen noch gut aussehen. Sortiere Stangen, die bereits faule Stellen haben, direkt aus. Wickle den Spargel in ein sauberes, feuchtes Küchentuch und lege ihn in das Gemüsefachs des Kühlschrankes. Dort bleibt er bis zu vier Tage frisch und knackig!

Interessantes: Wusstest du, dass es nicht nur weißen und grünen Spargel gibt, sondern auch violetten? Hierbei handelt es sich nicht um verschiedene Sorten. Die Farbe des Spargels hängt davon ab, wie viel Sonnenlicht der Spargel während des Wachstums ausgesetzt war. Weißer Spargel sieht unter der Erde kein Sonnenlicht und ist daher weiß. Durch Sonnenstrahlung wird weißer Spargel erst violett und anschließend grün.

Rezept: Weißer Spargel schmeckt nicht nur mit Kartoffeln, Schinken und Sauce Hollandaise, sondern passt auch hervorragend auch in einen frischen Frühlingssalat mit Erdbeeren.

Äpfel

Lagerung: Bei richtigen Bedingungen können Äpfel bis zu einem Jahr gelagert werden: Dafür sollten sie kühl und dunkel gelagert werden. Eine Temperatur zwischen 4 bis 10 Grad ist dabei ideal. Ein guter Ort dafür ist in vielen Fällen ein Keller, allerdings hat diesen nicht jede*r. Im Gemüsefach des Kühlschranks können Äpfel natürlich auch gelagert werden, allerdings kann es hier zu feucht werden, wodurch sie leichter faulen oder schimmeln. In diesem Fall die Äpfel also besser im Blick behalten. Generell ist wichtig zu beachten, dass Äpfel nicht gestapelt werden sollten, um Druckstellen zu vermeiden.

Interessantes: Äpfel geben das Reifegas Ethylen ab, wodurch der Reifeprozess von ihnen selbst und auch von anderem Obst oder Gemüse beschleunigt werden kann. Dies solltest du beachten, wenn du sie in eine Schale mit anderem Obst legt. Natürlich kannst du dir diese Eigenschaft auch zu Nutze machen: Früchte, die nachreifen müssen, einfach danebenlegen, dann geht’s schneller!

Rezept: Wir haben ein superleckeres Rezept für einen veganen Apfelkuchen vom Blech für dich.

Kräuterseitlinge

Lagerung: Auch Kräuterseitlinge werden idealerweise kühl gelagert. Wichtig ist bei ihnen, dass sie keinen Sauerstoffmangel erleiden und nicht gequetscht werden. Daher ist es empfehlenswert, sie unverpackt zu lagern. Wenn du sie im Gemüsefach lagerst, achte darauf, dass es nicht zu feucht ist, denn das tut ihnen nicht gut.

Rezept: Kräuterseitlinge haben eine bissfeste Konsistenz, die erhalten bleibt, egal ob roh zubereitet, angebraten oder gegrillt. Sie sind vielseitig einsetzbar: Goldbraun angebraten schmecken sie in Sommerrollen besonders gut. Ein Rezept für Sommerrollen mit Pilzen haben wir natürlich auch parat.

Frische Minze

Lagerung: Um frische Minze lange frisch zu halten, zuhause zu allererst von Verpackung und Gummiband befreien. Unten kurz anschneiden – so wie du es von Schnittblumen kennst – und anschließend in Wasser stellen. Je nach Temperatur kann die Minze so mehrere Tage frisch bleiben.

Frische Minze schmeckt besonders gut! Wenn du sie haltbar machen möchtest, kannst du sie trocknen oder auch einfrieren. Um das Aroma möglichst gut zu bewahren, einfach die ganzen Triebe einfrieren. Als Erfrischung im Sommer können auch einzelne Blättchen in Eiswürfeln eingefroren werden, macht sich super in Limonade oder im Hugo beim nächsten Grillabend.

Rezept: Probier doch einmal unsere frische Erbsen-Minz-Suppe!

Radieschen

Lagerung: Im Gemüsefach fühlen sich Radieschen am wohlsten. Damit sie lange knackig bleiben, sollten vor der Lagerung die Blätter entfernt werden, da diese den Radieschen selbst die Feuchtigkeit entziehen und somit schneller schrumpeln lassen. Sollten dies doch mal passieren, leg sie einfach für 1–2 Stunden ins Wasser, dann werden sie wieder knackig.

Rezept: Nicht nur die Radieschen selbst sind lecker, sondern auch ihre Blätter. Schon mal probiert? Wenn die Blätter jung und zart sind, passen sie gut in einen Salat. Dafür die Blätter waschen, trocken tupfen, nach Belieben klein schneiden und dazu geben. Oder lieber belegte Brote mit Radieschen?

Allgemeines zu saisonalem Gemüse und Obst

Geschmack und Nährstoffe

Frische Früchte aus dem Freiland schmecken einfach besser. Aber stimmt das wirklich und warum ist das so? Gemüse aus dem Freilandanbau weist eine höhere Trockenmasse auf als Gewächshauserzeugnisse, entsprechend größer ist damit die Menge an Nähr- und Aromastoffen. Die Bildung von Vitamin C und Zucker ist außerdem lichtabhängig; Produkte aus dem Gewächshaus haben also weniger dieser wertbestimmenden Inhaltsstoffe.

Schadstoffe

Auf Obst und Gemüse aus dem Freiland landen weniger Düngemittel und Pestizide. Sie benötigen einfach weniger Schutz und Unterstützung. Durch die intensive Düngung reichern sich unter Gewächshausbedingungen den Boden belastende Salze wie Nitrat an; diese müssen chemisch entfernt und ausgewaschen werden und können dadurch in das Grundwasser gelangen.

Ressourcen

Gemüse außerhalb der Saison anzubauen, ist mit einem Mehr an Energie- und Wasserverbrauch verbunden. Das liegt daran, dass die Pflanzen in Gewächshäusern oder unter Folientunneln gezüchtet werden. Im Treibhaus wird mehr als 30 Mal so viel Energie verbraucht wie beim Anbau im Freiland. Außerdem sind Transportwege bei regionalem Freilandobst & -gemüse automatisch kürzer.

Regionale Landwirtschaft

Mit dem Kauf saisonaler Freilandfrüchte kann jede*r die regionale Wirtschaft und kleinere Betriebe unterstützen. Die Überschaubarkeit und Transparenz der Handelsbeziehungen ist viel eher gegeben als beim Kauf von anderen Produkten. In der BIO COMPANY wird regionales Obst und Gemüse immer direkt im Markt gekennzeichnet.

Ein Saisonkalender für zuhause

Wenn du sicher sein willst, wann welches Obst und Gemüse reif wird und bereit zur Ernte ist, schau doch mal in den Saisonkalender, den wir für dich angefertigt haben.

Saisonkalender Obst und Gemüse