Radieschen, ist das schön

Klingt zwar niedlich, hat aber ganz schön Wumms: das Radieschen.

Das kleine Wurzelgemüse streckt seine knallpinken Köpfe ab April aus der Erde und gedeiht dabei nicht nur auf dem Feld oder im Gewächshaus, sondern kann auch auf dem Balkon von Hobbygärtner*innen. Von da aus peppt es auf kurzem Wege so manchen Frühlingssalat und so manche Stulle auf.

Die pfeffrige Schärfe traut man der kleinen Knolle auf den ersten Blick gar nicht zu, sie bringt aber ordentlich Abwechslung. Und Nährstoffe! Darunter die Mineralstoffe Kalium und Eisen sowie die Vitamin K und C. Auch Senföle stecken in Radieschen. 

Deshalb lohnt es sich auch gleich mal einen ganzen Salat aus Radieschen auszuprobieren. Dazu einfach Radieschen und Äpfel grob raspeln, mit Öl, Zitronensaft, Salz Pfeffer, Kräutern und etwas Honig anmachen und drei Minuten durchziehen lassen. Schmeckt auch toll auf Brot!

In den Berliner BIO COMPANY Märkten kommen die regionalen Radieschen übrigens zum Beispiel vom Bioland-Hof Zielke.

Tipp:
Traurig gewordene Radieschen einfach kurz in einer Schale mit kaltem Wasser baden lassen und schon sind sie wieder knackig frisch.