Nachhaltigkeit und Verantwortung

Kolumne

Was wünschen wir uns eigentlich?

Als BIO COMPANY haben wir viel erreicht: die neue Ökobon-Thermo-Kassenrolle eingeführt, ein Konzept für E-Ladestationen vor unseren Märkten entwickelt, Verpackungen reduziert, stolz und glücklich den Green Brands Award für unser Nachhaltigkeits-Engagement entgegen genommen...

Aus den 90ern in die Zukunft - Der Vorstand der BIO COMPANY

Der Vorstand der BIO COMPANY stellt sich vor.

Unterwegs auf neuen und bewährten Pfaden

Liebe Kundinnen und Kunden, einer unser Grundsätze bei der BIO COMPANY ist Kreativität: Wir handeln mutig aus uns selbst heraus, sind offen für neue Impulse und entwickeln neue Services und innovative Produkte.

Gerechtes Handeln in der Region

Bei der BIO COMPANY fragen wir uns jeden Tag, wie unsere Wirtschaftsweise einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten kann – und zwar über den Lebensmittelhandel hinaus.

„Gesund“ heißt vor allem „zukunftstauglich“

Mit unserem Monatsthema „Bio = gesund?!“ wollen wir keine strengen Besser-Esser-Regeln aufstellen. Fest steht aber: Bio-Produkte sind seltener mit Pestiziden und Schadstoffen belastet, enthalten mehr Nährstoffe und ihre Produktion ist wesentlich gesünder für Umwelt und Gesellschaft als die konventioneller Lebensmittel.

Auf Wiedersehen – und auf die Zukunft!

Liebe Kundinnen und Kunden, seit ich 1999 gemeinsam mit meiner damaligen Geschäftspartnerin Undine Paul die erste BIO COMPANY in Berlin-Charlottenburg eröffnet habe, ist viel geschehen.

Artgerechte Tierhaltung – für Tiere, Gesellschaft und Klima

Beim Gedanken an traumatisierte Nutztiere, in Massenhaltung zusammengepfercht in engen Ställen, gruselt es uns. Auch, wenn zufällig ein Schlachttransporter vorbeifährt, durch dessen Lüftungsschlitze sich Schweinenasen zu pressen versuchen. Wenn wir in Dokumentationen ausgebeutete Turbo-Milchkühe oder Legehennen sehen, die nie Natur erleben. Oder von den fatalen Folgen der Massentierhaltung für Böden, Wasser und Biodiversität lesen.

Warum Öko-Landbau die Zukunft ist

Konventioneller Landbau ist nicht zukunftsfähig: Täglich wird in der Intensivlandwirtschaft auf übernutzten, erodierenden Äckern die Artenvielfalt dem Ertrag geopfert. Mit beängstigenden Folgen: 80 Prozent der Nutzpflanzen sind auf die Bestäubung von Insekten angewiesen.

Gemeinsam zum Gemeinwohl

Auf in eine gemeinwohlorientierte, diverse Gesellschaft – nicht nur kulinarisch! Wir wollen, gemeinsam mit Ihnen die Vielfalt erhalten, die Nachhaltigkeit auf den Teller bringen und die Region stärken.

Schluss mit dem Plastik-Putz!

Putzen mit den falschen Mitteln macht zwar Küche und Co. sauber, verschmutzt dabei aber die Umwelt – mit Mikroplastik. Denn die winzigen Kunststoffteilchen gelangen über konventionelle Putzmittel ins Abwasser und werden nicht mehr vollständig herausgefiltert.

    Als Teil des BIO COMPANY Vorstandstrios freue ich mich, in der Kolumne Geschichten aus dem Unternehmen und meine Gedanken zur Bio-Lebensweise mit Ihnen zu teilen.

    Ihr Boris Frank