Mal schön rumgurken!

Ursprünglich aus Indien kommend hat sich die Salat- oder Schlangengurke eigentlich weltweit verbreitet. Sie gehört zu den Kürbisgewächsen und wächst wegen ihrer Kältetoleranz auch in Nordeuropa.

Im Markt erkennt man eine frische Gurke daran, dass sie sich fest anfühlt und die Schale schön dunkelgrün glänzt. Ist die Gurke am Ende weich oder biegsam und hat die Schale schon gelb-braune Flecken, ist das Gemüse nicht mehr frisch. Viele Nährstoffe der Gurke sitzen in der Schale. Aufs Schälen deshalb besser verzichten. Das Stielende von Gurken enthält eine geringe Menge Bitterstoffe, dieses ruhig großzügig abschneiden. Schmeckt die Gurke insgesamt bitter, ist sie nicht mehr frisch.

Gurken sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden, weil sie empfindlich auf Kälte reagieren. Die optimale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 13 Grad. Außerdem sollte das Gemüse dunkel aufbewahrt und nicht neben Obst- und Gemüsesorten gelagert werden, die das Gas Ethylen bilden.

Und zum Schluss ein paar leckere Ideen zum Rumgurken: Gurkengazpacho, Gurkensalat, Tsatsiki, Gurkensmoothie, Gurkensandwich, Gurkenlimonade, Sommerrollen, …