Die Innovationen der Bio-Pioniere

Die Bio-Branche sucht mit Mut und Weitblick Lösungen für nachhaltige und zukunftsfähige Ernährungssysteme und ressourcenschonende Lebensmittelproduktion. Wir stellen innovative Verfahren und Produkte vor.

Pflanzlich: Das Angebot veganer Bio-Produkte wächst kontinuierlich. Die meisten Innovationen kommen aktuell beim Fleischersatz (aus Soja, Erbsen- und Weizenproteinen, Lupinen und Linsen) und bei pflanzlicher Milch (auf der Basis von Soja, Hafer, Mandeln, Cashews, Reis, Lupinen und Erbsen) auf den Markt. Zunehmend rückt auch die nachhaltige Herkunft der Zutaten in den Blick: Taifun, der deutsche Marktführer für Bio-Tofu, hat zum Beispiel selbst eine Sojasorte gezüchtet und lässt sie in Deutschland, Österreich und Frankreich anbauen.

Veganer Käse auf Basis von Cashewkernen ist nur eine der vielen Innovationen im Bio-Regal
Veganer Käse auf Basis von Cashewkernen ist nur eine der vielen Innovationen im Bio-Regal

Regional: 83 Prozent der Befragten im Welternährungsreport 2020 ist es wichtig, dass ihre Lebensmittel aus der Region kommen. BIO COMPANY unterstützt diesen Wunsch – mit dem Regionalkonzept und dem Bestreben, stetig mehr überregionale Produkte durch regionale zu ersetzen. Seit kurzem gibt es etwa regionale Bio-Forellen und auch das beliebte Dinkel-Steinofenbrötchen ist inzwischen regionalisiert.

Handwerklich: Es gibt bei der Herstellung von Lebensmitteln einige Verfahren, die nur nötig sind, um die Produkte für den überregionalen oder globalen Handel möglichst haltbar und damit lange lagerfähig zu machen. Die kleinen, regionalen Manufakturen, deren Produkte es in der BIO COMPANY gibt, verzichten darauf – diese Lebensmittel sind deshalb weniger und schonender verarbeitet.

Glutenfrei: Öko-Bäcker*innen backen mithilfe von Backferment glutenfreie Brote aus Nicht-Getreide wie Buchweizen, Gerste, Hafer, Hirse oder Mais. Die Gärung des im Backferment enthaltenen Honigs erzeugt Milchsäure, die für manche Menschen bekömmlicher ist als die beim Sauerteig hauptsächlich entstehende Essigsäure.

Unverpackt: Die Bio-Branche arbeitet intensiv an Möglichkeiten, Produkte lebensmittelsicher und umweltfreundlich zugleich zu verpacken. So gibt es in den BIO COMPANY Märkten Mehrweglösungen und Unverpackt-Stationen. Die Hersteller*innen experimentieren mit plastikfreien, kompostierbaren Verpackungen, etwa aus Holzfasern, Maisstärke oder Zuckerrohr.

Alkoholisch: Winzer*innen klären den Rebensaft mit tierischen Produkten wie Gelatine oder Eiklar. Veganer Wein hingegen wird mit pflanzlichen Proteinen aus Hülsenfrüchten oder mit Gesteinsmehl geklärt. Auswirkungen auf den Geschmack hat das nicht und veganer Wein kann aus allen Rebsorten gekeltert werden. Ein anderer, flüssiger Trend ist alkoholfreier Wein – dafür wird der Wein schonend erhitzt, sodass der Alkohol verdampft.